Guide zur energetischen Sanierung

Inhaltsverzeichnis

Share
Tweet
Share

Haben Sie darüber nachgedacht, ihr Haus energetisch zu renovieren? Wenn Österreich sein Klimaziel für mehr erneuerbare Energien im Jahr 2050 erreichen soll, ist die energetische Sanierung von Häusern und anderen Gebäuden ein wichtiger Punkt auf der Liste. In Österreich haben Gebäude im Durchschnitt eine lange Lebensdauer, und eine energetische Sanierung kann sich daher für alle Hausbesitzer im ganzen Land in hohem Maße auszahlen.

Die Renovierung sollte sich leicht und überschaubar anfühlen. Deshalb erfahren Sie in diesem Artikel alles zum Thema energetische Sanierung, Energiezuschüsse und Finanzierung.

Was ist eine energetische Sanierung?

Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Klima und Gesundheit rücken zunehmend in den Mittelpunkt. Nicht nur die Regierung wünscht sich ein grüneres und nachhaltigeres Österreich, sondern auch viele Bürger. Vielleicht gehören Sie auch zu denen, die überlegen, ob Sie Ihr Haus energetisch renovieren sollten. Doch die Frage lautet, wo überhaupt anfangen?

Um das Ganze etwas überschaubarer zu machen, unterteilen wir die energetische Sanierung in drei Schritte:

  • Gebäudehülle: Der erste Schritt besteht darin, die Wärme im Haus zu halten. Dazu gehört die Isolierung aller Oberflächen in der Wohnung: Wände, Decken, Fenster, Böden, usw. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, um Ihren Energieverbrauch so weit wie möglich zu optimieren, und eine gute Basis, bevor Sie weitere Installationen vornehmen.

  • Installationen: Der zweite Schritt sind Installationen wie Gaskessel, Wärmepumpen, Solarzellen, Heizungssteuerungssysteme, Smart Homes usw. Insbesondere Smart Homes haben sich in den Haushalten der Österreicher in den letzten Jahren durchgesetzt. Lesen Sie hier mehr darüber, was ein Smart Home ist und wie Sie Ihr Zuhause in ein Smart Home verwandeln können. Die Installation ist der zweite Schritt im Renovierungsplan, denn sie sollte erst dann erfolgen, wenn Sie die Gebäudehülle Ihrer Wohnung optimiert haben. Es versteht sich wohl von selbst, dass der zweite Schritt in einem Haus mit schlechter Grundisolierung nicht die gleichen Ergebnisse bringt wie in einem Haus mit besserer Isolierung

  • Verhalten: Im letzten Schritt geht es um das Energieverhalten von Ihnen und Ihren möglichen Mitbewohnern. Mit anderen Worten, wie die Wohnung/das Haus in Bezug auf Innentemperatur, Standby-Leistung und die Kontrolle verschiedener Installationen usw. genutzt wird. Der dritte Schritt ist nur ein Anfang, aber wenn Sie wirklich einen deutlichen Unterschied in Ihrer Energierechnung und den CO2-Emissionen Ihres Hauses sehen möchten, reicht ein energetisches Verhalten allein nicht ganz aus. Deshalb ist es am besten, wenn alle drei Schritte zusammenwirken.

Für viele Österreicher geht es bei der energetischen Sanierung in erster Linie um eine wirtschaftliche Investition und mehr Komfort im Haus. Oft hört man den Ausdruck „Geld zum Fenster hinauswerfen“ und dieser Ausdruck ist eine ziemlich gute Beschreibung dafür, warum es sinnvoll ist, sein Haus energetisch zu sanieren. Viele Hausbesitzer entscheiden sich daher im ersten Schritt dafür, ihre alten Fenster durch neue Isolierglasfenster zu ersetzen. Es schmückt nicht nur die Fassade, sondern ist auch eine effektive Veränderung, wenn es darum geht, ein energieeffizienteres Zuhause zu schaffen.

Aber woher wissen Sie, ob es an der Zeit ist, Ihr Haus energetisch zu sanieren?

Grundsätzlich können Sie dies jederzeit tun, aber es ist eine gute Idee, dies in Ihre Pläne einzubeziehen, wenn Sie ohnehin ein Renovierungsprojekt in Angriff nehmen wollen. Als Faustregel gilt, dass eine energetische Sanierung dann sinnvoll ist, wenn:

  • Sie in einem Haus wohnen, das vor 1980 gebaut wurde und eine jährliche Heizkostenabrechnung von über 2000 € haben.

  • Sie in einem Haus wohnen, das nach 1980 gebaut wurde, und eine jährliche Heizkostenabrechnung von über 1500 € haben.

Was sind die Vorteile einer energetischen Sanierung?

Wahrscheinlich haben Sie schon bemerkt, dass eine energetische Sanierung Ihres Hauses viele Vorteile mit sich bringt. Um dies etwas deutlicher zu machen, sind im Folgenden die verschiedenen Vorteile aufgelistet:

  • Niedrigere Heizkosten: Wenn Sie Ihr Haus renovieren, zum Beispiel durch eine bessere Isolierung oder neue Fenster, verliert es weniger Wärme. Bei der Heizkostenabrechnung lässt sich also viel Geld sparen.

  • Gesünderes Innenklima: Weniger Zugluft und Kälte dringen in Ihr Zuhause ein, was den Komfort erhöht, da das Raumklima gesünder ist und eine angenehme Innentemperatur herrscht.

  • Höherer Verkaufswert: Wenn Sie Ihr Haus energetisch sanieren, steigt der Wert. da Sie unter anderem ein besseres Energielabel erhalten. Mit einer höheren Energiebewertung und einer kürzlich durchgeführten Renovierung wird Ihr Haus auf dem Wohnungsmarkt attraktiver. 

  • Klimafreundliches Haus: Der letzte Vorteil, den wir hier aufzählen, betrifft das Klima. Wenn Sie das Haus energetisch sanieren, sinkt der CO2-Gehalt des Hauses, was dem Klima sehr zugute kommt. Sie können sich zum Beispiel für die Energieerneuerung mit Solarzellen entscheiden, denn dadurch wird der Strom in Ihrem Haus klimafreundlicher.

Sie denken vielleicht, dass eine energetische Sanierung ein sehr teures Vergnügen ist und ob sich dies überhaupt lohnt. Aber keine Sorge, es gibt viele Möglichkeiten, Ihr energetisches Sanierungsprojekt mit einem Energiezuschuss zu finanzieren. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass sich ein Sanierungsprojekt mit Fokus auf energetische Optimierung durchaus lohnen kann, da die Einsparungen langfristig die Kosten der Sanierung übersteigen.

Was sind Energiezuschüsse?

Ein Energiezuschuss ist ein finanzieller Zuschuss, den Sie erhalten können, wenn Sie sich entscheiden, Ihr Haus energetisch zu sanieren. Diese Förderung soll private Hausbesitzer dazu motivieren, ihren CO2-Verbrauch zu reduzieren. Je nach Sanierungsgrad gibt es hier unterschiedliche Fördermittel.

Welche Förderprogramme gibt es für energiesparende Maßnahmen in Österreich?

In Österreich gibt es verschiedene Förderprogramme für energieeffiziente Maßnahmen. Hier sind einige Beispiele:

  • Sanierungsscheck: Der Sanierungsscheck ist ein Förderprogramm des Bundes, das Eigentümern und Mietern von Wohngebäuden finanzielle Unterstützung für energieeffiziente Sanierungen bietet. Die Förderung beträgt bis zu 30% der förderfähigen Kosten und kann bis zu 6.000 Euro pro Wohneinheit betragen.

  • Wohnbauförderung: Die Wohnbauförderung der Länder unterstützt private und öffentliche Bauherren und Sanierer bei der Errichtung und Sanierung von Wohngebäuden. Die Förderung kann je nach Bundesland unterschiedlich ausfallen und kann zum Beispiel die Errichtung von Passivhäusern oder die Installation von energieeffizienten Heizsystemen fördern.

  • Klimafonds: Der Klimafonds ist ein Förderprogramm des Bundes, das Projekte zur Reduktion von Treibhausgasemissionen unterstützt. Hierzu zählen unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, zur Umstellung auf erneuerbare Energieträger oder zur Förderung von E-Mobilität.

  • Ökoenergie- und Klimaschutzprogramm: Das Ökoenergie- und Klimaschutzprogramm des Bundes unterstützt Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Reduktion von Treibhausgasemissionen in Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft.

  • Förderungen der Energieversorger: Auch Energieversorger bieten oft Förderprogramme für energieeffiziente Maßnahmen an. Hierzu zählen zum Beispiel Förderungen für die Installation von Photovoltaikanlagen oder die Sanierung von Heizungsanlagen.

Es gibt also eine Vielzahl von Förderprogrammen in Österreich, die bei energieeffizienten Maßnahmen unterstützen. Die genauen Konditionen und Förderhöhen können je nach Programm und Bundesland unterschiedlich sein. Es empfiehlt sich daher, vor Beginn einer Sanierung oder Installation eines energieeffizienten Systems bei den entsprechenden Förderstellen nachzufragen.

Die drei Phasen des Sanierungs Prozesses

Ein Sanierungsprojekt – egal ob es sich um eine energetische Modernisierung handelt oder nicht – kann in drei Phasen unterteilt werden:

  • Träumen und einen Überblick verschaffen

  • Konkretisierung des Projektes

  • Die Umsetzung

Wir gehen hier auf die drei Phasen ein:

1. Träumen und einen Überblick verschaffen

In der ersten Phase der Sanierung sollten Sie es wagen, zu träumen. Möchten Sie eine Erweiterung bauen? Oder wollen Sie „nur“ eine Wärmepumpe und ein paar neue Türen und Fenster? Wovon auch immer Sie träumen, schreiben Sie alles auf. Denken Sie daran, wie lange Sie in der jetzigen Wohnung vorhaben zu bleiben. Es gibt keinen Grund eine große energetische Sanierung durchzuführen, wenn Sie nur noch ein Jahr in Ihrem Haus leben wollen.

Als nächstes sollten Sie eine Bestandsaufnahme Ihres Hauses vornehmen. Hat es ein Energielabel? Wie hoch ist der Energieverbrauch des Haushalts? Und wie sieht es mit der Wirtschaft aus? Informieren Sie sich über alle Fakten und schreiben Sie sie auf. Erkundigen Sie sich bei der Bank, wie es mit Ihren Finanzen aussieht, und ob Sie sich Geld für die Renovierung leihen können. Ist dies erledigt, können Sie Ihre Finanzen mit Ihren Träumen vergleichen, um sich ein konkretes Bild davon zu machen, welche energetischen Sanierungsmöglichkeiten Sie tatsächlich haben.

2. Konkretisierung des Projektes

Nun zu dem Teil, wo das gesamte praktische Hintergrundwissen vorhanden ist und die Vereinbarungen getroffen werden müssen. In dieser Phase müssen Sie das Projekt spezifizieren, indem Sie beschreiben, wo und wann die energetische Sanierung durchgeführt wird sowie welche Materialien verwendet werden. Eventuell können Sie Ihren Plan mit einem Wohnbauberater überprüfen, damit Sie sicher sein können lokale Pläne, relevante baurechtliche Anforderungen etc. zu berücksichtigen. In der zweiten Phase müssen Sie auch verschiedene Angebote überprüfen und vergleichen.

Das Wichtigste ist, dass Sie das beste Angebot wählen! Bevor Sie mit Phase 3 fortfahren, müssen Sie eine Vereinbarung mit einem Bauunternehmen, Ihrer Bank usw. treffen. Sie können sich auch dafür entscheiden,  die Renovierung selbst vorzunehmen. Bei energetischen Sanierungen geht es aber nicht nur um handwerkliche Leistungen, sondern auch um gewerkespezifische Energielösungen. Deshalb ist es eine sehr gute Idee, Ihre Ideen zumindest mit einem Berater zu besprechen.

3. Umsetzung

In der letzten Phase der Sanierung geht es um die Sicherheit und den Überblick. Das Projekt muss abgeschlossen werden und das beginnt mit einem Treffen mit den von Ihnen ausgewählten Handwerkern. Gehen Sie den Plan bis ins kleinste Detail durch und beobachten Sie genau, ob das Projekt im Zeitplan liegt. Sobald die Renovierung abgeschlossen ist, stellen Sie sicher, die gesamte neue Lösung zu überprüfen. Wenn Sie Fehler finden, sollten Sie diese erwähnen, egal wie klein sie sind. Es ist besser, die Fehler sofort zu beheben, als sich später darüber zu ärgern.

Jetzt müssen Sie nur noch Ihre neue energetische Sanierung genießen, Ihre Rechnungen regelmäßig prüfen und sich auf Ihr Verhalten konzentrieren – so wie wir es in den drei Schritten der energetischen Sanierung besprochen haben. Natürlich sollten Sie nicht davor zurückschrecken, von neuen energetischen Sanierungsprojekten in der Zukunft zu träumen und diese zu planen. Jetzt wissen Sie ja, wie es geht.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für die energetische Sanierung?

Zusätzlich zu den Energiezuschüssen gibt es auch die Möglichkeit, einen Kredit für Ihr energetisches Sanierungsprojekt aufzunehmen. Viele Banken bieten Energiesparkredite an, bei denen Sie die Möglichkeit haben, sich Geld zu günstigen Zinsen zu leihen. Darüber hinaus bieten viele Banken auch Kredite ohne Bearbeitungs- und Kreditbearbeitungsgebühren für energetische Projekte an.

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, einen günstigen Kredit zu beantragen, wenn Sie mit der energetischen Sanierung Ihres Eigenheims beginnen wollen. Damit sollen Hausbesitzer zu einer energetischen Sanierung motiviert werden.

Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, ohne dass sie Ihnen Geld kosten?

Es gibt auch viele Möglichkeiten, einige kleine Verhaltensänderungen vorzunehmen, mit denen Sie Geld sparen und Ihr Zuhause umweltfreundlicher gestalten können. Sie können z.B. Wäsche bei niedrigeren Temperaturen waschen, Stand-by-Strom ausschalten, beim Zähneputzen das Wasser abstellen, usw. So sparen Sie Wasser- sowie Heizkosten, sind energiefreundlicher und können Ihren CO2-Verbrauch/Ihren ökologischen Fußabdruck verringern.

Die überwiegende Mehrheit der Haushalte, die eine energetische Sanierung durchgeführt haben, hat die Erfahrung gemacht, dass sich eine energetische Sanierung lohnt. Wenn Sie eine hohe Energierechnung und ein niedriges Energielabel haben, ist eine energetische Sanierung daher für Sie von Vorteil.

Autor:
General Manager
Emil Kjær
General Manager

Emil nutzt sein Fachwissen, um im Finanzsektor etwas zu bewirken. Der Absolvent der Süddänischen Universität (SDU) ist seit 2013 Geschäftsführer bei Intelligent Banker und hilft mehr als 500 000 Nutzern aus aller Welt bei ihren finanziellen Bedürfnissen.

Verwandte Artikel

22. Jänner 2024
Was ist der effektive Jahreszins und wie kann er Ihnen helfen, den besten Kredit zu wählen?
Erfahren Sie, warum der effektive Jahreszins wichtig bei der Kreditvergabe ist und wie er Ihnen hilft, die wahren Kosten Ihrer Finanzierungen zu verstehen.
Mehr lesen
7. August 2023
Was sind Smart Homes?
Genießen Sie Komfort und Energieeffizienz mit einer Smart Home Einrichtung. Steuern Sie Ihr Zuhause von überall aus mit Ihrem Handy. Lesen Sie hier mehr hier!
Mehr lesen
17. Juli 2023
Zinssatz eines Kredits: Variabel vs. Fix
Erfahren Sie bei uns die Unterschiede von variablen und fixen Zinssätzen. Hier lernen Sie alles über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Zinssätze.
Mehr lesen
Copyright © 2024 Moneezy - All Rights Reserved